Ein gutes Training kann im Ernstfall deine Lebensversicherung sein!

Diesen Punkt solltest du absolut ernst nehmen und dein Pferd gut auf den Wanderritt vorbereiten. Es muss lernen, gehorsam neben dir zu laufen und binnen Millisekunden auf Kommando neben dir zu stoppen. Du solltest mit ihm üben über Hindernisse wie z.B. Brücken und durch Flüsse zu laufen und es sollte kein Problem damit haben über einen kleinen Graben zu springen. Zudem ist es wichtig, dass es Autos, laute Motorräder und vor allem auch Autobahnen oder Schnellstraßen kennt. Denn wenn es sich in solchen Situationen erschrickt oder dir nicht folgt kann es schnell für alle gefährlich werden, sowohl für dich als auch für dein Pferd oder andere Menschen.

 

 

Neben diesem Gehorsam- und Schrecktraining ist auch der Muskelaufbau ein wichtiges Thema, da dein Pferd täglich dich oder das Gepäck tragen soll. Eine gute Rückenmuskulatur ist extrem wichtig für solch einen Ritt. Diese kannst du z.B. durch regelmäßige Stangenarbeit trainieren. Höhenmeter sind ebenfalls ideal um Muskeln bei deinem Pferd aufzubauen. Scheue dich also nicht so viele Berge wie nur möglich hinauf und hinab zu reiten oder zu führen – am Besten so langsam wie möglich.

Auch das Tragen von Gepäck ist ein wichtiger Bestandteil von deinem Training. Gepäck ist totes Gewicht und verhält sich anders als ein Reiter, da es nicht in der Bewegung des Pferdes mitgeht. Gewöhne dein Pferd an dieses Gefühl auf seinem Rücken. Zudem solltest du es damit vertraut machen, dass Gepäck im Ernstfall (z.B. wenn sich dein Pferd erschrickt) auch zur Seite oder unter seinen Bauch rutschen kann. Das kannst du z.B. trainieren indem du eine Tasche welche kaputt gehen kann unter seinen Bauch bindest. Halte deinem Pferd die Tasche zuerst nur unter den Bauch bevor du sie festbindest. Dann binde sie im Stehen fest und steigere Stück für Stück langsam das Tempo.

Einen weiteren Punkt welchen man bei der Vorbereitung seiner Tour gerne vergisst ist das Pferd auf den Wanderritt-Alltag vorzubereiten. Das heißt, es sollte mit dem Rytmus von einem Wanderritt vertraut sein. Dein Pferd sollte es kennen außerhalb vom Reitstall angebunden zu werden und den mobilen Weidepaddock kennen und diesen respektieren. Am Besten übt man diese Dinge auf Spaziergängen, welche sich immer länger ausdehnen. Binde dein Pferd zum Fressen z.B. Unterwegs einfach mal an einen Baum an und beobachte wie es sich verhält. Apollo für seinen Teil hatte damit große Probleme. Vor einem langen Wanderritt welcher mehrere Monate geht solltest du auf jeden Fall ein paar Probetage mit deiner kompletten Ausrüstung unterwegs sein und diese auf Tauglichkeit testen. Sonst erlebt man unterwegs so manch böse Überraschung – wir reden da aus Erfahrung 😉

 

In diesem Video bekommst du einen kleinen Eindruck davon, wie wir mit unseren Pferden auf die Tour trainiert haben: